Orvieto

Orvieto
Orvieto,
 
Stadt in der Provinz Terni, Umbrien, Italien, 315 m über dem Meeresspiegel, auf einem Tafelberg am Zusammenfluss von Paglia und Chiana, 20 900 Einwohner; Bischofssitz (Bistum Orvieto-Todi); Weinbau (meist trockene Weißweine); Fremdenverkehr.
 
 
Orvieto hat zum großen Teil sein mittelalterliches Gepräge bewahrt; aus romanischer Zeit stammt die Kirche Sant'Andrea (11./12. Jahrhundert, mit Campanile), aus dem 13. Jahrhundert San Domenico (Langhaus abgerissen; mit Grabmonument von Arnolfo di Cambio, um 1282), der Palazzo del Popolo mit mächtigem Mittelgeschoss über Arkaden sowie der Palazzo dei Papi (heute Dommuseum, mit archäologischer Sammlung, Gemälden von Simone Martini, Skulpturen des 14. Jahrhunderts). Der Dom, ein Meisterwerk der italienischen Gotik, als romanischer Bau 1290 begonnen, ist eine dreischiffige Basilika mit offenem Dachstuhl und einer farbenreichen Westfassade, von L. Maitani im 1. Drittel des 14. Jahrhunderts konzipiert, im 17. Jahrhundert vollendet, reich geschmückt mit Skulpturen, Mosaiken und Reliefs, Fensterrose von A. Orcagna; am südlichen Kreuzarm schließt die Cappella di San Brizio (auch Cappella Nuova) an mit Fresken von Fra Angelico, B. Gozzoli und v. a. von L. Signorelli (»Das Jüngste Gericht«, 1499-1504). Pozzo di San Patrizio, eine Brunnenanlage (nach Entwurf von A. da Sangallo dem Jüngeren, 1528-37). Im Palazzo Faina Etruskermuseum.
 
 
Auf dem seit prähistorischer Zeit besiedelten Plateau befand sich etwa seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. die bedeutende etruskische Stadt Volsinii (Volsinii veteres). Am Ende des 6. Jahrhunderts ist der Ort als Ụrbs vẹtus (»alte Stadt«) und Bischofssitz bezeugt, später gehörte er zur Markgrafschaft Tuszien und entwickelte sich im 12. Jahrhundert zu einem Zentrum der Guelfen. Bereits 1354 in päpstlichem Besitz, war Orvieto 1448/60-1860 fast ununterbrochen Teil des Kirchenstaats. 1527 diente die Stadt Papst Klemens VII. nach der Plünderung Roms (»Sacco di Roma«) als Residenz.
 
 
P. Perali: O. (Orvieto 1919, Nachdr. Rom 1979).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orvieto — Orvieto …   Deutsch Wikipedia

  • Orvieto — vue générale de la ville Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Orvieto — Escudo …   Wikipedia Español

  • Orvieto — • Diocese in central Italy Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Orvieto     Orvieto     † Cath …   Catholic encyclopedia

  • Orvieto — (Torre Alfina,Италия) Категория отеля: Адрес: 05014 Torre Alfina, Италия …   Каталог отелей

  • ORVIETO — ORVIETO, town in Umbria, central Italy. Jewish loan bankers appeared there as early as 1297, being given citizenship rights and permitted to carry weapons. In 1334 one of them was sent as envoy to a neighboring town. The prosperity of the Jewish… …   Encyclopedia of Judaism

  • orvieto — [ɔʀvjeto] n. m. ÉTYM. 1832; nom d une ville et d une province d Italie. ❖ ♦ Vin d Orvieto. ➪ tableau Classification des vins …   Encyclopédie Universelle

  • Orviēto — Orviēto, 1) päpstliche Delegation mit 27,000 Ew.; 2) Stadt darin auf einem steilen Felsen an der Paglia; Bischof, Dom (1290 angefangen u. drei Jahrhunderte lang fortgebaut, so daß er die Entwickelung der neueren Kunstgeschichte darstellt), Kirche …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Orvieto — Orvieto, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Perugia, in malerischer Lage 355 m ü. M. auf einem vereinzelten Tuffelsen über dem rechten Ufer der Paglia, an der Eisenbahn Florenz Rom, mit Drahtseilbahn vom Bahnhof zur Stadt, ist Bischofssitz und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Orvieto — Orviēto, Stadt in der ital. Prov. Perugia, an der Paglia, (1901) 18.543 E.; got. Dom (1290 begonnen, im 16. Jahrh. vollendet) …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”